Faust is dead

Faust is dead
Von JuliaK
04.01.2019 10:18 (vor 5 Monaten)
Wohnen
P1 (Philosophicum der Universotät Mainz), Jakob-Welder-Weg 18, 55128 Mainz

Ein spannender Theaterabend! Alain und Pete sind Taumelnde in ihrer Zeit: Der eine ist Philosoph und utopischer Schwärmer, der seine Gedanken und Theorien in Sprachspielen und metaphorischen Geschichten formuliert. Chaos statt Freiheit. Der andere ist der Sohn eines reichen Softwaregiganten und auf der Flucht vor seinem Vater, dem er einen alles erfassenden und kontrollierenden Algorithmus stahl, mit dem die Welt in ein Zeitalter der Überwachung treten sollte. Doch sein Interesse gilt mehr der Unerschöpflichkeit der Videos und der fast obsessiven Vielfalt der vermittelten Bilder. Freiheit statt Chaos. Beide sind Prototypen einer Gesellschaft, die den Halt in ihrer Welt verloren hat und sich in dem Labyrinth der Anschauung schon vor einer langen Zeit verirrten. Auf der Suche nach einem Ausweg, treffen sie aufeinander und schließen sich trotz oder grade wegen ihrer Verschiedenheiten zusammen. Sie begeben sich dann nicht ganz unfreiwillig auf eine Reise durch die Welt und durch sich selbst. Was sie zu sehen kriegen oder zu sehen glauben, ist ein Mix aus Vorstellung, simulierter Realität, medialen Klischees und einem Glauben an die Existenz von Fiktion. Viele Fragen werden aufgeworfen, deren Antworten im Raum stehen bleiben müssen. Letztendlich bleibt nur eine Entscheidung, die definitiv Folgen nach sich ziehen wird. Dabei wird das unbewusste Gefühlsleben beider Individuen nach außen gestülpt und die Welt der medialen Bilder wird in konfrontativer Weise aufgezeigt; oder verschwindet sie völlig? Was ist eigentlich noch real und sind die Bilder, die wir sehen, noch das, wofür wir sie halten? Ein ständiges Hin und Her zwischen Simulation und Realität beginnt. Eine Inszenierung auf der Basis der gleichnamigen Faust-Adaption von Mark Ravenhill mit Inspirationsquellen bei deutschsprachigen Dramatikern/Dramatikerinnen des 20. Und 21. Jahrhunderts, allerdings mit eigenem Schwerpunkt. Premiere: Sa, 12.01.19 20 Uhr (19:30 dramaturgische Einführung) Weitere Termine: So, 13.01.19 20 Uhr (19:30 Einführung) Mo, 14.01.19 20 Uhr (19:30 Einführung)


Kontaktinfo

Vorverkauf der Karten ab Mo, 07.01.19 im Philosophicum der Uni Mainz (ansonsten an der Abendkasse) Reservierung unter: https://book2.ticketteer.com/e/5c2ce802f9dc50001dca3d9d

Primus